Copyright 2017 - Gymnasium Leopoldinum

Comenius

Das Leo hat den Zuschlag für ein ehrgeiziges Comenius Projekt erhalten, das von dem Pädagogischen Austauschdienst bezuschusst wird. Es richtet sich vor allem - aber nicht nur - an die 9. und 10. Jahrgangsstufe. Die 9. Klässler erhalten die Möglichkeit an der Projektarbeit über einen Austausch mit Krumau in Tschechien teilzunehmen und die 10 Jahrgangsstufe bringt sich über unsere bewährten Partnerschulen in Paris und Rovereto ein.

Über das Projekt "WEGE IN EUROPA" (=W=I=E=) sollen die fundamentalen Gemeinsamkeiten innerhalb Europas erlebt werden (WEG IN DIE GEMEINSCHAFT), sowie nationale und kulturelle Unterschiede, vor allem im Bildungsbereich, Familienleben und wirtschaftlicher Situation (BiLDUNGSWEGE) untersucht werden. Das Projekt soll verdeutlichen, dass letztere nur unterschiedliche Wege zum gleichen Ziel darstellen, nämlich als informierte, gebildete und verantwortungsbewusste Bürger an der längsten Friedensperiode innerhalb Europas aktiv mitzuwirken. Die Begegnungen mit Migranten veranschaulichen, dass die Freiheit und Toleranz innerhalb Europas dazu einladen, die vielfältigen Möglichkeiten für den individuellen LEBENSWEG optimal zu nutzen.

Weiterlesen: Comenius

Comenius – das erste Jahr

Das erste Jahr unseres Comeniusprojekts „Wege in Europa“ neigt sich dem Ende zu und ist sehr erfreulich und erfolgreich verlaufen. Zwecks Termin- und Programmabsprache trafen sich die beteiligten Lehrkräfte aus Krumau, Passau und Paris Ende September in Rovereto. Für einige war dies auch ein erstes Kennenlernen, eine detailliertere Aufgabenverteilung wurde vorgenommen und die Besichtigungswünsche und gemeinsamen Aktivitäten der multinationalen Schülergruppen den Gegebenheiten vor Ort optimal angepasst.
Diese von der Europäischen Union geförderte multilaterale Schulpartnerschaft beinhaltet auch Aktivitäten auf der e-twinning Plattform. Hier konnten sich die Schüler zu Beginn der Maßnahme selbst vorstellen und hatten so die Möglichkeit, die passenden Austauschpartner für sich zu finden, was eine rege Kommunikation auch in der jeweiligen Fremdsprache zur Folge hatte.
Im Zuge dieser multinationalen Begegnungen besuchte im September 2013 eine deutsch-französische Schülergruppe Krumau, im Frühjahr 2014 wurden tschechische, französische und italienische Schüler in Passauer Familien aufgenommen und sogar von unserem frisch wiedergewählten Oberbürgermeister Herrn Jürgen Dupper im Rathaus empfangen. Vor den Osterferien durften unsere Leopoldiner die Gegenbesuche in den Gastfamilien antreten und Paris, Straßburg und Rovereto erkunden.
Nun werden die Projekte, Besichtigungen und Aktivitäten ebenfalls auf der e-twinning Plattform für alle Beteiligten dokumentiert und bilden eine wichtige Grundlage für den Bildband, der als Abschluss des zweijährigen Projekts die durchschrittenen Bildungswege, Handelswege und Wege in die Gemeinschaft veranschaulichen soll.
Prötzel

Comenius – Besuch der tschechischen Gastschüler

Am Montag, den 17.03.2014, kamen unsere tschechischen Gäste - 24 Schüler und zwei Lehrkräfte - gegen Mittag in Passau an. Nach einem gemeinsamen Essen im Bräuhaus durften sie einen Einblick in unser Schulleben gewinnen. Anschließend fuhren wir zur Tanzschule `Some Simple Steps` und studierten dort eine fetzige Street Dance Performance ein. Nach diesem langen Tag lernten die Schüler endlich auch ihre Gasteltern und ihre vorübergehende Bleibe kennen.
Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Bus nach Regensburg, wo wir eine äußerst anschauliche Stadtführung über das mittelalterliche Leben auf Englisch bzw. Deutsch erhielten. Mittags durften wir uns selbstständig in der Stadt umsehen. Schließlich trafen wir uns wieder, um gemeinsam das beeindruckende Schloss von Thurn und Taxis zu besichtigen. Bei der Führung erhielten wir einen fundierten Einblick in die Vielseitigkeit dieses Adelsgeschlechts – vom Sammeln moderner Kunst und sich bewegender Fotos bis zum Einbalsamieren der verstorbenen Familienmitglieder.

tschech Sch SIMONAm Mittwoch durften die Tschechen zunächst beim Cafe Simon den Passauer Tölpel aus Marzipan formen – die besten Handwerkskünstler erhielten einen süßen Preis. Um neun Uhr trafen alle anwesenden Comenius-Beteiligten – die Gastschüler aus Tschechien und Italien, sowie ihre Gastfamilien aus der 9. und 10 Jahrgangsstufe und die beteiligten Lehrkräfte - im Rathaussaal ein, wo der frisch wiedergewählte Oberbürgermeister Jürgen Dupper seine Gäste warmherzig begrüßte und das Comeniusprojekt würdigte, indem er dessen Zielsetzung und das Engagement der Mitstreiter würdigte. Nachdem unser stellvertretender Schulleiter Herr Franz Scherb sein Grußwort – ganz im Sinne von Comenius - auf Deutsch und auf Italienisch gehalten hatte und die vorgetragenen Violinstücke, Gedichte und Lieder der Schüler verklungen waren, fuhren wir gemeinsam in das Silberbergwerk bei Bodenmais. Nach einem tiefen Einblick in die mühselige Arbeit in dem feuchten, nur schummrig beleuchteten Stollen und einem wohlverdienten Mittagessen im Aussichtsrestaurant ging unsere Exkursion weiter in die Glashütte Joska, in der wir unsere eigenen Durstkugeln blasen konnten.
Während wir Deutschen am Donnerstag die Schule besuchten, besichtigten die Tschechen die Autofirma BMW in Dingolfing. Abends trafen wir uns noch einmal alle zu einem Abschied-Gastmahl im Café Duft und tauschten uns dort über unsere intensive gemeinsame Zeit aus. Am Freitag mussten wir leider auch schon Abschied von unseren Austauschpartnern nehmen, die noch eine Dreiflüsserundfahrt unternahmen, bevor sie wieder nach Krumau fuhren.


Insgesamt lässt sich sagen, dass dieser Austausch eine tolle Erfahrung war und wir froh sind, viele neue Freunde und eine andere Kultur kennengelernt zu haben. Beide Seiten haben Einblicke in die jeweiligen Bildungswege und das eng verflochtene Wirtschaftsleben gewonnen und wir haben eine unvergessliche Wegstrecke in die Gemeinschaft zurückgelegt.
Bibiana Sonntag

Kennen die Leopoldiner das Land, wo die Zitronen blühn?

Um auf diese Frage eine Antwort zu bekommen, begaben sich im Rahmen des Comenius-Projekts, das Partnerschaften zwischen Schulen in verschiedenen Mitgliedsstaaten Europas fördert und intensiviert, 28 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Leopoldinum auf eine spannende und erfahrungsreiche Reise nach Rovereto, einem kleinen wunderschönen Ort in der Nähe des Lago di Garda (Gardasees).
Nach dem Besuch der italienischen Schüler im März diesen Jahres in Passau nahmen Anfang April 28 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10a und 10b am Schüleraustausch mit dem Liceo Internazionale in Rovereto teil und lernten dort in Gastfamilien die italienische Lebensart kennen.

roveretoDer Direktor des Gymnasiums bot den Schülerinnen und Schülern ein vielseitiges Programm, im Rahmen dessen die Limonaia - ein Zitronengewächshaus am Gardasee -, eine ehemalige Tabakfabrik in Rovereto und die Sektkellerei Mezzacorona in San Michele besichtigt wurden. Ein Höhepunkt war der Besuch des Teatro Olimpico in Vicenza. Natürlich kam auch in der Freizeit das italienische dolce vita nicht zu kurz. Bei sommerlichen Temperaturen genossen die Schülerinnen und Schüler leckeres italienisches gelato, cappuccino und pizza.
Die Gastfreundlichkeit der Italiener und die neuen Erfahrungen und Freundschaften haben dazu geführt, dass die Schüler nach einer Woche Italien mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach Hause zurückfuhren. Ciao, a presto - Das war sicherlich nicht das letzte Treffen mit unseren amici italiani – italienischen Freunden!
Christiane Mrochen

Italienische Austauschschüler am Leopoldinum

2014 rovereto

Suchen

Kontakt

kontakt3

Impressum

impressum3

Datenschutzerklärung

datenschutz3