Copyright 2017 - Gymnasium Leopoldinum

Auf nach Rom! Studienfahrt der Q11

Am 31. März 2017 ging es für 41 Schülerinnen und Schüler der Q11 endlich nach Rom. Nach 14 Stunden Busfahrt haben wir zusammen mit unseren Lehrern Frau Steflbauer, Frau Schmid und Herrn Scherb schließlich erschöpft, aber glücklich unser Ziel erreicht. Bereits am ersten Tag zeigte sich Rom von seiner schönsten Seite. Bei strahlendem Sonnenschein erkundeten wir die Stadt und besuchten das erste Museum, das MAXXI.

Auch in den nächsten Tagen wurde Rom von uns unsicher gemacht – diverse Kirchen, antike Sehenswürdigkeiten, wie das Forum Romanum oder das Kolosseum, der Vatikan und die Engelsburg, und natürlich weitere Museen standen auf dem Programm. Glücklicherweise spielte an den meisten Tagen auch das Wetter so mit, wie wir es uns erhofft hatten, und wir konnten schnell einen Eindruck davon gewinnen, was Frühling in Rom bedeutet. Dies konnten wir auch bei einem Ausflug in die antike Stadt Ostia und bei einem Abstecher ans nahegelegene Meer nachempfinden. Trotz eisiger Wassertemperaturen wagten einige Mutige sogar den Sprung ins kühle Nass – für viele neben all dem Kulturellen das eigentliche Highlight unserer Reise!

Ausflüge in der großen Gruppe bedeuteten für uns eine Menge Spaß, genauso wie die Abende, welche wir zur freien Verfügung hatten. Jeden Tag eine neue Pizzeria zu finden, fiel uns dabei nicht schwer, doch auch die gekauften Speisen auf dem Balkon oder der Dachterrasse des Hotels zu verzehren, war für uns stets eine attraktive Option.

Nach fünf Tagen in der ewigen Stadt mussten wir schließlich schweren Herzens „Ciao Roma!" sagen ... Aber alle waren sich einig: Es war eine sehr eindrucksvolle und schöne Abifahrt, welche uns noch lange in Erinnerung bleiben wird!

Anna Rienesl, Q11

SMV spendet 600€ an regionale Organisationen

Die Einnahmen des diesjährigen Weihnachtsbasars in Höhe von 600€ spendete die SMV in gleichen Teilen der Integrationshilfe Passau e.V. und der Kinderhilfe Holzland (http://www.kinderhilfe-holzland.de).

Die Integrationshilfe Passau e. V. setzt sich für die Integration bleibeberechtigter Asylbewerber ein, während die gemeinnützige Organisation Kinderhilfe Holzland Kindern, die z. B. ihre Eltern verloren haben oder deren Eltern schwer erkrankt sind, aus der Region helfen will.

Teresa Stefenelli gewinnt den Vorlese-Bezirksentscheid und darf nun den Bezirk Niederbayern beim Landesentscheid vertreten

Nach einem spannenden Vorlese-Bezirksentscheid im Bürgerhaus Waldkirchen am 07.04.2017 stand unsere Schülerin Teresa Stefenelli erneut auf dem Siegertreppchen.

Sie beeindruckte die Jury sowohl beim Wahl- als auch beim Fremdtext mit ihrer anrührend weichen Stimme und konnte sich gegen die 13 weiteren Teilnehmer durchsetzen.

Teresa wählte eine Passage aus dem Buch „Knietzsche und das Hosentaschenorakel“ von Anja von Kampen aus und las auch den Fremdtext aus dem Buch „Die Nacht der Vögel“ von Katherine Scholes flüssig und ausdrucksstark vor, sodass sie sich neben Maximilian Schatz aus Bogen für den Landesentscheid qualifizieren konnte. Dafür drücken wir dir die Daumen und wünschen dir viel Erfolg!

Bilder vom Jahreskonzert

Emerenz Fuchs belegt den 2. Platz beim Landesfinale von „Jugend debattiert“ und qualifiziert sich damit für das Bundesfinale in Berlin

Nach ihrem Sieg im Regionalfinale trat Emerenz Fuchs nun beim Landesfinale des Wettbewerbs in München gegen eine starke Konkurrenz an – alle Teilnehmer hatten ein extra Vorbereitungsseminar absolviert, sodass es gar nicht so einfach war, sich in den beiden Qualifikationsrunden der Sekundarstufe I klar von den Mitstreitern abzusetzen. Die Themen in diesen Runden waren: „Soll in Bayern eine Katzensteuer eingeführt werden?“ und „Sollen zum Eurovision Song Contest auch Beiträge mit politischem Inhalt zugelassen werden?“

Doch die intensive Vorbereitung – u.a. unterstützt von ihrer Mitschülerin Annika Bachinger – hatte sich gelohnt: Letztendlich stand Emerenz tatsächlich auf dem Podium, als im Maximilianeum das Klingelzeichen zur Finaldebatte zum Thema „Sollen in Großstädten als Neuwagen nur noch Elektroautos zugelassen werden?“ erklang. Emerenz übernahm in der PRO1-Position die Eröffnungsrede und schlug redegewandt, mit großem Fachwissen und völlig ohne erkennbare Aufregung genau diese Umweltschutzmaßnahme vor, nämlich in naher Zukunft bis zum Jahr 2030 in Großstädten auf Elektrofahrzeuge umzusteigen. Die Gegenargumente der Kontraseite wehrte sie gekonnt ab, entkräftete sie, entwickelte daraus weiterführende Ideen, formulierte zusätzliche eigene Vorschläge und zeigte sich damit so, wie es die Jury erwartet: rhetorisch geschickt, flexibel, fachlich sehr gut vorbereitet und immer den Mitdebattierenden zugewandt. Belohnt wurde dies mit dem 2. Platz in der Gesamtwertung des Landesfinales der Sekundarstufe I.

Emerenz fährt nun zum Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend debattiert“ nach Berlin. 

Suchen

Kontakt

kontakt3

Impressum

impressum3

Datenschutzerklärung

datenschutz3